Login GZOnet

Benutzername

Passwort

Passwort vergessen

Registrieren

Kardiologie (Herz-Kreislauf-Erkrankungen)

Das Aufgabengebiet der Kardiologie umfasst Störungen der Herzfunktion, von Durchblutungsstörungen (Herzinfarkt) bis zu Herzklappenerkrankungen und Herzrhythmusstörungen. Wesentliche Teile der Behandlung finden auf der interdisziplinären Intensivstation statt.

Farbdopplerechokardiographie
Ultraschalluntersuchung des Herzens und der Herzklappen mit Messung von Flussgeschwindigkeiten und Druckgradienten im Herzen. Unerlässlich zur Beurteilung des Schweregrades von Herzfehlern und von Funktionsstörungen des rechten und linken Herzens.

Stress-Echokardiogramm
Ultraschalluntersuchung des Herzens unter Belastung, insbesondere zur Aufdeckung von belastungsbedingten Durchblutungsstörungen. Die Untersuchung ist zur Nachkontrolle nach Herzinfarkt und Herzkatheteruntersuchungen besonders wertvoll und kann Katheteruntersuchungen vermeiden.

Schrittmacherbehandlung
Implantation und Primärprogrammierung von Ein- und Zwei-Kammer-Schrittmachersystemen im stationären und ambulanten Verfahren. Die Behandlung umfasst auch die ambulanten Nachkontrollen in der kardiologischen Ambulanz.

› nach oben

Angiologie (Gefäßkrankheiten)

Untersuchung und Behandlung von arteriellen Durchblutungsstörungen im Becken-Bein-Bereich.

Duplex-Sonographie
Ultraschalluntersuchung von Gefäßen mit Darstellung des Flusses und Berechnung von Gefäßverengungen. Es können Veränderungen von der Leiste bis zum Knöchel exakt gemessen und lokalisiert werden.

Becken-Bein-Angiographie mit Dilatation und Stent-Implantation
Invasive Gefäßdarstellung mit Kathetern und Röntgenkontrastmitteln, bei der Untersuchung können Verengungen aufgeweitet (dilatiert) werden und entsprechende Bezirke durch in das Gefäß eingelegte Stützen (Stents) stabilisiert werden.

› nach oben

Gastroenterologie (Magen-Darm-Erkrankungen)

Blutungen im Magen-Darm-Trakt, Magengeschwüre, Gallengangserkrankungen, Dünndarmerkrankungen und Polypen sowie Tumoren des Dickdarmes umfasst die Gastroenterologie.

Wesentliche Untersuchungen werden in der Endoskopieabteilung durchgeführt, wo mit modernen Videoendoskopen Magen, Gallenwege und Darm gespiegelt werden und Behandlungen wie Blutstillung bei Magengeschwüren, Abtragung von Darmpolypen und Erweiterung und Steinentfernung aus den Gallengängen durchgeführt werden.

› nach oben

Diabetologie (Blutzuckererkrankungen)

Schon jetzt ist fast jeder zehnte Deutsche "zuckerkrank" - Tendenz steigend. Diabetes Mellitus ist eine Volkskrankheit, und viele Menschen, die darunter leiden, wissen es nicht einmal.

Das Diabetesteam des Gesundheitszentrums Odenwaldkreis hilft Betroffenen, diese Krankheit zu erkennen, zu akzeptieren und zu bewältigen. Ärzte, Diabetesberaterinnen, Krankenschwestern und Ernährungsfachleute leisten dabei Hilfe zur Selbsthilfe. Sie versuchen, den Patienten ihre Ängste zu nehmen und fördern gleichzeitig Selbstvertrauen und Selbstständigkeit.

› nach oben

Polysomnographie (Schlafstörungen)

Untersucht und behandelt werden komplexe Schlafstörungen und schlafbezogene Atmungsstörungen mit nächtlichen Atemstillständen.

Die häufigsten zu behandelnden Erkrankungen in der Schlafambulanz und im Schlaflabor sind:

  • Obstruktive schlafbezogene Atmungsstörungen (SAS)
  • zentrale schlafbezogene Atmungsstörungen
  • Adipositas
  • Hypoventilationssyndrom
  • Periodische Beinbewegungen
  • RLS (restless-leg-syndrom)
  • unklare Insomnien/Hypersomnien

Wer nachts stark schnarcht, tagsüber stets müde ist und selbst beim Autofahren zum Einschlafen neigt, sollte sich untersuchen lassen.

Die Diagnose mit Therapieeinleitung dieser schlafbezogenen Atemregulationsstörungen, wie dem Atemstillstandsyndrom (Schlafapnoesyndrom) findet seit Dezember 2004 in unserem durch die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) akkreditierten Schlaflabor statt. Eine rechtzeitige Diagnose und die Einleitung einer Therapie können die Lebensqualität der betroffenen Patienten deutlich verbessern.

› nach oben

Wichtige Rufnummern

GZO-Zentrale:
06062- 79 0

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117

Notruf: 112